Rosa Zaragoza

Presse

Presseausschnitte aus der Deutschland Tour 2011

1. “Die Musik der Sepharden”, vorgetragen von Sängerin Rosa Zaragoza und begleitet von Ruso Sala (Gesang, Gitarre), hat das Publikum am Sonntag im Museum im Goldschmiedehaus fasziniert. Einzigartige Klänge andalusischer Musik aus dem 14. und 15. Jahrhundert waren zu hören.

 Ahlener Tagesblatt, 22.03.2011

 

2. Ein außergewöhnliches Konzert im Rahmen der “Woche der Brüderlichkeit” erlebten die Besucher am Sonntagnachmittag im Museum des Goldschmiedehauses Fischer. Voll konzentriert trug Rosa Zaragoza die Lieder vor, zu denen es Erklärungen auf Englisch gab. Dabei bezog sie immer wieder das Publikum aktiv mit ein, ob beim Rhythmus oder Gesang. Eine Stunde lang erlebten die Besucher, wie vielfältig diese Musik ist. Die Ausdruckskraft von Rosa Zaragoza war so stark, dass sie einige Lieder a cappella vortrug.

 Ahlener Zeitung, 22.03.2011

 

3. Lebhaft, beschwingt, überschwänglich und manchmal mantrahaft sind die Melodien, die Rosa Zaragoza und Gitarristin Rusö Sala mit ins Stadttheater gebracht hatten. Zaragoza interpretiert die Lieder lebendig, umarmt mit weit ausladenden Bewegungen die Helden ihrer Lieder – oft Kinder, Frauen oder Liebende – und das Publikum.

 Ralph Bittner.

 

4. Zweifellos ein beeindruckender Auftritt: Rosa Zaragoza, spanische Sängerin sephardischer Lieder, die im Laufe ihres einstündigen Konzerts mehrfach einfließen lässt, in welchen Kathedralen des Mittelmeerraumes sie schon gesungen hat, hier und heute im fast intimen Zirkel des KrönchenCenters. Soviel Imposantes auch von ihrer Person ausgeht – ihr Gesang wirkt eher zurückgenommen, weil er von einem Ausdruck lebt, der ganz von innen zu kommen scheint. Manches trägt sie stehend vor, bei anderen Liedern bleibt sie sitzen. Immer formt sie ihren Gesang auch mit den Händen oder mit größeren Gesten, so dass eine authentische Einheit von Kunst und Künstlerin entsteht. Knut Lohmann.

 Westfälische Rundschau, 04.04.2011

 

5. Zarte Klänge aus alten Zeiten Rosa Zaragozas Stimme dringtnachhaliigins Gemüt Leise, leise, mäuschenstill sitzen 100 Leute in der Aula; des Theodorianums und hören konzentriert “Sephardische Lieder”, höchst eindrucksvoll vorgetragen von Rosa Zaragoza.

Rosa Zaragoza verhaltene Stimme und mitteilsame Gestik dringt nachhaltig ins Gemüt.

Gunther Gensch. Westfälisches Volksblatt, 06.04.2011

 

6. Ein eindrucksvolles, spannendes Konzert anlässlich der jüdischen Kulturtage NRW genossen die Kempener am Dienstag in, der Paterskirche. Die Spanierin. Rosa Zaragoza sang Musik aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Dieses Mal passte der “Klangkosmos Weltmusik” genau richtig in die sakrale Atmosphäre der Paterskirche. Rosa Zaragozas Stimme füllte den Kirchenraum sehr gut aus, die Gitarrenklänge ebenfalls.

Rheinische Post, 14.04.2011

 

7. Lob für das Ambiente der Paterskirche gab’s am Dienstagabend zum Ende.des Konzertes von Rosa Zaragoza. Zaragoza dagegen, die zur Unterstützung Gitarristin und Sängerin Rusö Sala mitgebracht hatte, drang mit ihrer klaren Summe auch bis in die letzte Reihe durch. Auch fürs Mitmachen gab es am Ende des Konzertes Lob von Rosa Zaragoza. Umgekehrt spendeten die Zuhörer klatschend Dank und Lob für einen sehr ansprechenden Liederabend. BU: Rosa Zaragoza überzeugte die Besucher in der Paterskirche mit ihrem leidenschaftlichen Gesang.

Westdeutsche Zeitung, 14.04.2011

 

8. Die lang gezogenen Töne des Liebesliedes waren wie Klagelaute, in denen das Tremolo von Rosa Zaragoza wie unterdrücktes Schluchzen zitterte. In ihren Liedern und ihrem Gesang spiegelte sich das beherrschte Temperament einer in sich ruhenden Person. Zaragoza sang mit sparsamen Bewegungen, die dennoch voller Leben pulsierten. Den runden, warmen Ton ihrer Stimme dirigierte die Sängerin behutsam und gleichzeitig tragend, mit einem melodiösen Vibrato.

Westfälische Rundschau, Frühjahr 2011

 

9. Rosa Zaragoza legt all ihre Gefühle in ihren Gesang, unterstreicht sie mit Mimik und Gesten und nimmt so ihr Publikum mit. Es sind Klänge, die lange ungehört blieben, durch die Spanierin aber wiederbelebtwerden.

Nadine Quadt. General Anzeiger, 12.04.2011

 

10. Rusó Sala ergänzt den ausdrucksstarken Gesang Zaragozas durch einfache, transparente Gitarrenharmonien und setzt ihre Stimme kontrapunktisch gegen die ihrer Kollegin. Einfach, aber intensiv.

Martin Borck. Münsterländische Volkszeitung, 08.04.2011

Zeitungsartikel:

Wien Konzert 25 November 2009. Konzerthaus Mozartsaal Am Urgrund menschlicher Existenz Rosa Zaragoza, bekannt als singende Botschafterin sephardischer Kultur, spürt dem Thema der Liebe in seinen verschiedensten, überzeitlichen Bedeutungsvarianten nach.

von Andreas Felber

 

“Eine klare und faszinierende Frauenstimme”

Jutta Rippegather. Frankfurter Rundschau (10-3-97)